Sonntag, 3. März 2013

Das musste jetzt sein !!!

Tiefer, knirschender Schnee, Nebel, Tageshöchsttemperaturen von 1.5 Grad und das anfangs März, da blutet das Gärtnerinnen Herz.

Es ist zum Mäuse melken,  da müssen dringend die ersten Blumen her, auch wenn es eigentlich unvernünftig ist - in der Nacht müssen sie ganz nahe an die Hauswand damit sie nicht erfrieren.
Wenn wir die Vögel an den Futterstellen beobachten, wird es noch länger so weitergehen, ihr Hunger ist  imens - (täglich ein bis zwei Meisenstangen,  1/2 l Fettflocken und 1 l Freilandmix) - mehr als im tiefsten Winter.

"Die Belohnung für Geduld ist Geduld."
c: Augustinus Aurelius

Kommentare:

Trudy hat gesagt…

Schönen guten Morgen
ja wunderschön deine Trösterli.
Früher konnte ich denen auch nie widerstehen. Aber jetzt bleibe ich geduldig, bis es im Garten blüht.
Aber sonts ist es hier ebenfalls nur grau, keine Chance auf Sonnenstrahlen. Immer überlege ich, wohin ich fahren soll. Aber bei Nebelobergrenze 1200 m fällt mir nichts ein und sowieso wäre die Fahrt VIEl länger als unser Spaziergang. Also auch hier, GEDULD GEDULD
Ich glaube in meiner Muschelzypresse wohnt ein Amselpaar. Heute Morgen sind sie auf dem Gartenzaun gesessen, gleich daneben und haben sich von uns nicht stören lassen. Es hatte da bereits letztes Jahr ein Nest. Ich glaube aber, dass Katzen es ebenfalls bemerkt hatten...

Ich werde mal die Hunde kämmen, da vergeht die Zeit im Nu.
En gmüetliche Sunntig
wünscht Trudy

Trudy hat gesagt…

Jetzt bin ich aber platt!
Gerade habe ich auf meiner AUTOKARTE den Juragarten entdeckt als Rundumaussichtspunkt! Der müsste eigentlich über dem Nebel sein.. Ihr Glücklichen!

juralibelle hat gesagt…

Hallo Trudy,
nein, nein, das ist nicht unser Juragarten der da oben auf dem Weissenstein. ca. 600 m tiefer, ganz nahe der Schlucht vom Stiegenlos ist unser Garten zu finden. Also auch im Nebel.
Bin schon gespannt was deine Amseln machen, junge Amseln zu beobachten ist wunderbar, wir hatten schon einige Nester ganz hahe vom Sitzplatz: http://jura-garten.blogspot.ch/2011/07/amselkinder-leben-auf-grossem-fuss.html
Grüsse Jurabell

Trudy hat gesagt…

Schön, die Amselbilder.
Ich hatte ein Nest grad auf Augenhöhe, in der Klematishecke. Entdeckt hatte es die A-Yana. Wenn die Mutter weg war, konnte ich ganz schnell Fotos machen, grad frisch geschlüpft und dann bis sie flügge waren. Leider war das 2009, in dem Jahr als ich in einem Wutanfall wegen eines Kommentars betreffend A-Yana, den Blog gelöscht hatte. Sollte ich mich wieder einmal so ärgern, würde ich nicht mehr löschen!!!
Die Sonne hat sich durchgerungen heute Nachmittag, das hat die Stimmung erheblich angehoben. Die Hündli waren sowieso glücklich, wir spazierten im Schnee wie jeden Tag, auch wenn Frauchen fast nicht gehen kann auf den holperigen Wegen. Aber die Wuffs hatten Spass, das ist die Hauptsache.

Es geht also aufwärts, in diesem Sinne eine gefreute Woche wünscht
Trudy