Montag, 10. März 2008

Bergfink oder Nordfink "Fringilla montifringilla"

Ein Gast mit hohem Verwechslungspotential. Erst im letzten Herbst wurde er im Juragarten als unbekannter Gast wahrgenommen und bestimmt. In den letzten Tagen ist er wieder vermehrt in den Fliedersträuchern zu beobachten.
Erscheinungsbild: Der Bergfink ist ein etwa sperlingsgrosser Fink. Im Winterhalbjahr zeigt der männliche Bergfink einen bräunlichgrau gefiederter Kopf, Nacken und Vorderrücken. Im Sommerhalbjahr sind diese dagegen schwarz. Brust und Schulterfleck sind orangefarben gefiedert. Am unteren Schwanz sowie am Bauch und an der Hinterbrust zeigt der Bergfink ein weisses Gefieder.
Das Weibchen ist deutlich schlichter gefärbt. Es hat einen bräunlichen Kopf, bei dem sich dunkle Streifen auf dem Oberkopf befinden. Braun gefleckt ist auch der Rücken und die Brust ist deutlich matter orange gefärbt als die des Männchens.
Unter den Finken zeigt er das ausgeprägteste Zugverhalten.

Kommentare:

pa hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
pa hat gesagt…

Danke für die schönen Fotos und Gedanken! Schön gibt es auch noch solche Blogs wie diesen.

libelle hat gesagt…

Guten Morgen pa, dein Eintrag hat mich riesig gefreut, nach einem Tag im Netz - mit meinem ersten Versuch einen Blogg zu gestalten. Danke